Islam und Antisemitismus - Den Nahostkonflikt verstehen

Es scheint sich die Meinung in Europa breit zu machen, dass der nicht enden wollende Nahostkonflikt auf die Kompromisslosigkeit Israels zurückzuführen sei. Die Diskussionen zu diesem Thema beziehen sich in Europa meistens auf den Siedlungsbau Israels oder die Militäraktionen, die Israel angeblich plant oder bereits vollzogen hat. Politiker, die gewillt sind, sich einen Namen zu machen, behaupteten die ultimative Lösung  gefunden zu haben, liegen jedoch meistens  genauso falsch wie ihre Vorgänger. Ich möchte hier nicht ausführlich auf die Geschichte Israels eingehen, die ebenfalls klar belegen würde, dass die PLO (Palestine Liberation Organization) sowie die Hamas stets eine friedliche Lösung abgelehnt haben. Meiner Meinung nach ergibt sich dies auch eindeutig, wenn wir die ideologische Grundlage der Hamas bzw. der Moslems untersuchen.

 

Die Grundsätze der Hamas ergeben sich nicht aus einer falschen Interpretation des Islam, sondern aus der korrekten Auslegung des Korans und der Sunna. Wie in keiner anderen Religion oder radikalen politischen Ideologie, wird zwischen Gläubigen (Moslems) und Ungläubigen (Christen, Juden, Heiden usw.) unterschieden.

 

Sure 8, Vers 55: „Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”


Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt.”

 

Sure 9, Vers 30: „Und es sprechen die Juden: “Uzair ist Allahs Sohn.” Und es sprechen die Nazarener: “Der Messias ist Allahs Sohn.” Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“


Dies sind nur einige Beispiele. Hier sind Christen und Juden gleichermaßen betroffen. Doch der Prophet des Islam, Mohammed, steht den Juden besonders feindselig gegenüber, wie authentische Überlieferungen berichten.

 

„Die Stunde wird nicht kommen, bis ihr gegen die Juden solange kämpft, und bis der Stein, hinter dem sich der Jude versteckt hat, spricht: „Du Muslim, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt, so töte ihn.“ [Sahih Al-Bucharyy Nr. 2926]


Wer sich diese Hadith anschaut, versteht nun auch, warum Hitler oder Himmler dem Islam näher standen als dem Christentum.

 

Hierzu folgende Zitate:

 

„Hätte bei Poitiers nicht Karl Martell gesiegt: Haben wir schon die jüdische Welt auf uns genommen – das Christentum ist so etwas Fades -, so hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: Der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon abgehalten worden.“- Adolf Hitler

 

“Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser bosniakischen SS-Division namens Handschar seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“- Heinrich Himmler


Dies sollte zunächst deutlich machen, dass eine friedliche Lösung für Moslems aus religiösen Gründen nicht anzustreben ist. Das Ziel der Hamas und dem Großteil  der palästinensischen  Bevölkerung besteht in der Auslöschung Israels. Nehmen sie eine friedliche Lösung in Kauf, richten sie sich sozusagen gegen ihren eigenen Propheten.  Ahmadinejad  formulierte offen und ehrlich, dass er Israel  von der Karte tilgen möchte und mit dieser Einstellung ist er in der islamischen Welt sicher nicht alleine. Ist bei solchen Nachbarn Härte und Stärke nicht überlebenswichtig? Sollten wir nicht alle dafür einstehen, die Würde des jüdischen Volkes zu wahren? Der Islam ruft zu einem Kampf gegen die Juden auf, die im Nahen Osten als Eindringlinge betrachtet werden und somit von der Gemeinschaft der Moslems bekämpft werden müssen. Für die Palästinenser ist Betlehem ebenso besetzt wie Jerusalem. Wie in so vielen Krisengebieten der  Welt, verhindert unter anderem der Islam die Schlichtung eines Konfliktes, der seit Jahrzehnten viele Menschenleben kostet.

 

Quelle: http://germancounterjihad.wordpress.com

 

Wir bedanken uns beim German Counterjihad Blog für die Zusammenarbeit.

 



Wenn du einen Kommentar hinterlassen, aber deine Mail Adresse nicht angeben möchtest, gib xy@yahoo.com oder dergleichen an.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Gellhorn, Dieter (Mittwoch, 25. März 2015 02:56)

    "tötet sie, wo immer ihr sie findet, und vertreibt sie von dort, von wo sie euch vertrieben haben.." Auch dieser Vers zwingt Israel zum dauernden Überlebenskampf