Geert Wilders besucht Australien

Der Chef der niederländischen Partij voor de Vrijheid, Geert Wilders, wird voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres auf Einladung des Senators der Liberalen Partei, Cory Bernardi, nach Australien reisen. Dies geht aus einer Meldung der australischen ABC News hervor und wurde vom seit 20 Jahren in Australien lebenden Warren Raymond (hier auf dem Foto mit Geert Wilders in Berlin) bestätigt. Im PI-Interview nimmt der deutschstämmige Raymond Stellung zum Wilders-Besuch und zur derzeitigen Situation in Down Under.


PI: Herr Raymond, Sie haben Geert Wilders am 3. September bei der Veranstaltung der Freiheit in Berlin getroffen. Haben Sie da auch über seinen bevorstehenden Besuch in Australien gesprochen?
 
Raymond: Ja, er bestätigte mir gegenüber, dass er gerne nach Australien kommen möchte.


Wie waren die Reaktionen in Australien?


Als ich diese Botschaft sehr erfreut weitergegeben habe, entfachte sie einen sofortigen Wirbelsturm in Australien. Die derzeitigen Eliten, die unser Land verschuldet haben wie nie zuvor, dieselben Gutmenschen, die es tausenden von Mohammedanern ermöglicht haben, sich zu etablieren und ihre Attentate zu planen, zeigen nichts wie Animosität und Hass für einen Demokraten und Patrioten, der versucht, seine Heimat, seine Kultur und seine Zivilisation zu schützen vor den Soldaten Allahs. Peter Garrett, ein ehemaliger Rockmusiker, (“How can you sleep when the beds are burning”), der jetzt das Ministerium für Bildung leitet, nachdem er als Umweltminister komplett versagt hat, empörte sich, dass Wilders’ Ideologie gegen “Australische Werte” verstöße. Wir müssen uns ernsthaft fragen, seit wann die Polygamie, Kinderschändung, Genital-Verstümmelung, das Frauen schlagen, die Burka und der Ehrenmord zu “Australischen Werten” zählen.


Geert Wilders kommt auf Einladung des liberalen Senators Cory Bernardi nach Australien.
 
Ja, Bernardi ist einer der wenigen von den Liberalen der versteht, um was es eigentlich geht und der Wilders schon vor längerer Zeit eingeladen hatte. Er wurde sofort auf übelste Weise verunglimpft, einige riefen, die liberale Partei müsste sich unverzüglich von ihm trennen. Am lautesten natürlich die rot-grünen Parlamentarierinnen, die es nicht erwarten können, unter die Burka geprügelt zu werden. Mögen die Schleier leicht auf ihren Schultern ruhen. Sie gehen offenbar mit Freuden in die Versklavung, denn von Freiheit verstehen sie nichts, sie gönnen sie nicht mal uns, die bereit wären, sie zu verteidigen, denn dazu wären sie selbst zu feige.


Im Internet kursiert immer mal wieder eine Rede eines australischen Politikers, der sich beherzt gegen die Islamisierung Australiens zur Wehr setzt. Gab es diese Rede überhaupt und wer hat sie gehalten?
 
Ja, es gab diese Rede 2006 und sie wurde sehr oft fälschlicherweise dem früheren australischen Premier John Howard zugeschrieben. Aber nein, er war es nicht, dafür war er viel zu politisch korrekt. Die Rede hielt vielmehr Peter Costello, der beste Finanzminister, den Australien je hatte, der den Moslems zurief: “Es gibt ein Gesetz, und das ist für alle gültig. Das ist das Australische Gesetz unter der Constitution. Wenn Sie das nicht akzeptieren, dann akzeptieren Sie nicht, was Australien ist und für was Australien steht. Diejenigen, die unter der Scharia leben wollen, sollen nach Saudi-Arabien oder Iran gehen. Bevor Sie Australier werden, erwarten wir von Ihnen, dass sie gewisse Werte schätzen. Wenn Sie damit Probleme haben, kommen Sie nicht nach Australien.”


Gibt es noch andere, die sich in dieser Richtung äußern?


Ja, unser Attorney-General Robert McClelland hat sogar noch klarere Worte gebraucht, und das erst am 7. Mai dieses Jahres: “No Place for Sharia Law in Australia!” McClelland hat schnell herausgefunden, dass in vielen Bereichen schon die Scharia herrscht. Unsere Schlachthöfe sind größtenteils halal und die Enklaven der Mohammedaner haben längst ihre Scharia-Gerichtsbarkeit. Ein gewisser Ahmed Fahur hat bei der National Bank of Australia das Sharia Banking eingeführt und unsere diversen Multicultural Councils sind mittlerweile von Mohammedanern besetzt. Der Obergauner und Vorzeige-Moslem Ikebal Patel stritt zunächst mal ab, dass die Scharia bereits das Mohammedanische Leben in Australien beherrscht, hat sich aber dann am nächsten Tag nicht entblödet, vor laufender Kamera zu erklären, dass wir ja alle profitieren können von der Sharia, denn es sei schließlich das Gesetz Gottes.


Sieht es wirklich so düster aus in Down Under?


Oh ja. Es ist ein Trugschluss zu glauben, in Australien sei noch “heile Welt”. Doch auch bei uns kommen die Boote fast täglich und die Menschenrechts-Industrie läuft wie in Deutschland auf Hochtouren. Die Auffanglager sind überfüllt, also baut man neue. Geld spielt keine Rolle, wir sind reich.  Wir brauchen nur unsere Bodenschätze an China zu verkaufen und der Dollar rollt (allerdings nicht so schnell wie unsere Schulden).
 
Die Gutmenschen, die sozialistischen Umverteiler in unserer Regierung werden gegängelt von den Grünen und der unvermeidliche toxische Dunst von “Global Warming” (Transferleistungen in die dritte Welt) und jede Art von Verdrängungscocktails werden jedem eingeflößt, bis man keine Fragen mehr stellt.
 
Heerscharen von gutbezahlten Sozialarbeitern (es werden leicht $ 90.000.00 für diese harte Arbeit bezahlt) jammern lauter als es die Scheinasylanten können und brennen unsere Kulturbereicherer die neuen Hotels ab, die man für sie baut, werden sie im nächsten einquartiert. 4-Sterne sind normal. Qualifizierte Arbeitskräfte, auch solche mit Geld, die gerne kommen würden, um eine Existenz aufzubauen, haben es schwer.


Woher kommen die meisten muslimischen Einwanderer Australiens?
 
Die Soldaten Allahs kommen fast ausschließlich über Indonesien, einem islamischen Land, in dem ihre Sicherheit gewährleistet ist. Denn jede islamische Nation ist nach Islamischem Recht verpflichtet, anderen Muslimen Asyl zu gewähren. Dies ist ein Punkt, der von den Australischen Gutmenschen total ignoriert wird. Denn ginge man danach, dürfte keinem Moslem in Australien Asyl gewährt werden. Es kommen Iraker, Pakistanis, Afghanen, Iraner, Inder, Ceylonesen, Rohinga (Burmesische Moslems) und immer öfter auch Afrikaner.
 
Man muss sich das einmal vorstellen: da kommen Sudanesen, Somalis und andere Schwarzafrikaner durch drei, vier oder fünf Länder, die auch islamisch sind, aber sie haben nicht die Absicht, dort zu bleiben. Sie nehmen jede Härte auf sich, in ein christlich-jüdisches Land – Australien – zu kommen, um uns den Islam zu bescheren.


Die Immigranten flüchten also nicht vor dem Islam nach Australien?
 
Mitnichten, sie kommen nicht um Australier zu werden, sondern um Australien islamisch zu machen. Herrgot nochmal, ist es denn nicht offensichtlich?


Welches Alter haben die Immigranten im Schnitt?


Es kommen fast nur junge Männer im wehrfähigen Alter. Allzu oft erklären sie sich jünger als 18, weil sie dann als “Kinder” eine besondere Bevorzugung genießen. Diese jungen Männer haben ihre Papiere längst vernichtet und bekommen dann z.B. freie Telefongespräche (Handys haben sie alle, manche haben zwei), freie Zigaretten, Halal Food ist selbstverständlich, ein frischer Koran wird mitgeliefert (ein Imam darf nicht fehlen) und darüber hinaus gibt es auch Kondome umsonst, denn sie könnten sich ja eventuell gegenseitig infizieren, die Ärmsten.
 
In diesem Jahr hat die australische Regierung bereits $ 20 Millionen Dollar nur für den Rechtsbeistand dieser Leute ausgegeben.
Mindestens fünf Auffanglager sind in Flammen aufgegangen, weil wir einfach zu langsam sind, den Soldaten Allahs ihre Rechte zuzugestehen. Unsere Grünen und ihre sozialistischen Helfer möchten die Auffanglager ganz abschaffen, um damit die Kulturbereicherung zu beschleunigen, aber es gibt noch vereinzelt Widerstand.


Wieviele Muslime gibt es mittlerweile in Australien?
 
Bis letztes Jahr hat man noch von 350.000 gesprochen, dieses Jahr mussten wir feststellen, dass bereits 850.000 im Land sind. Das heißt: wir brauchen mehr Moscheen, Madrassen und vor allen Dingen Kulturzentren, damit die jungen Mohammedaner uns nicht böse werden und sich irgendwie radikalisieren. Wobei ich in keinem Falle andeuten möchte, dass eine solche Radikalisierung irgendwas mit dem Islam zu tun haben könnte.


Gibt es in Australien Widerstand aus der Bevölkerung gegen die Islamisierung des Landes?


Leider nein, wir haben derzeit immer weniger, die den Mut haben, sich gegen die Islamisierung zu wehren. Zudem gibt es einfach zu wenige die verstehen, um was es überhaupt geht. Unsere Medien sind wie überall gleichgeschaltet, man will “Vielfalt”, aber ohne “Rechtspopulismus”, das bedeutet linker Einheitsbrei. Wir sind offenbar direkt auf dem Weg, ein Scharia-Land zu werden.
 
Vielen Dank für das Gespräch, Herr Raymond



Wenn du einen Kommentar hinterlassen, aber deine Mail Adresse nicht angeben möchtest, gib xy@yahoo.com oder dergleichen an.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.