Wilders in Tennessee: „Islamblindheit!“

Meine lieben Freunde aus Tennessee. Ich bin glücklich heute in Ihrer Mitte zu sein. Ich bin glücklich und stolz in dieser beeindruckenden Kirche zu Gast zu sein.

Meine Freunde, ich bin hier um einige Worte über die Wahrheit und die Freiheit zu sprechen. Wissen Sie, warum Amerika in einem viel besseren Zustand ist als Europa? Weil sie mehr Freiheiten genießen als die Europäer.

Und wissen Sie, warum die Amerikaner mehr Freiheiten genießen als die Europäer? Weil Sie immer noch die Wahrheit sagen dürfen. In Europa und in Kanada werden die Menschen vor Gericht gezerrt, weil sie die Wahrheit über den Islam sagen.

Auch ich wurde vor Gericht gezerrt. Ich bin ein gewähltes Mitglied des Repräsentantenhauses in den Niederlanden. Ich stehe gegenwärtig vor Gericht wie ein gewöhnlicher Krimineller, weil ich gesagt habe, dass der Islam eher eine gefährliche totalitäre Ideologie ist als eine Religion.

Dieser Fall wird immer noch vor Gericht verhandelt, und es besteht die Gefahr, dass ich für 16 Monate ins Gefängnis gehen muss, wenn ich verurteilt werde.

Letzte Woche wurde mein Freund Lars Hedegaard, ein Journalist aus Dänemark zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er in einer privaten Unterhaltung, die ohne sein Wissen aufgezeichnet wurde, die Art und Weise kritisiert hatte, wie Frauen in islamischen Gesellschaften behandelt werden.

Kürzlich wurde eine andere Freundin, Elisabeth Sabaditsch-Wolff, eine Menschenrechtsaktivistin aus Österreich zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie den Gründer des Islams, Mohammed, kritisiert hatte. Sie hatte gesagt, dass Mohammed ein Pädophiler gewesen sei, weil er ein 6-jähriges Mädchen geheiratet und sie vergewaltigt hatte als sie 9 Jahre alt war. Unglücklicherweise gibt es viele ähnliche Fälle.

Ich bin insbesondere glücklich in ihrer Mitte zu sein, denn hier kann ich sagen was ich sagen möchte, ohne befürchten zu müssen vor Gericht gezerrt zu werden sobald ich die Kirche verlassen habe.

Meine lieben amerikanischen Freunde, sie können sich nicht vorstellen wie sehr wir sie um den ersten Verfassungszusatz beneiden. Der Tag an dem Amerika dem Beispiel von Europa und Kanada nachfolgen wird und die sogenannten ‘Hassredeverbrechen’ einführen wird, die nur dazu da sind um die Menschen zu bestrafen, die sich kritisch gegenüber dem Islam äußern, an diesem Tag wird Amerika seine Freiheit verloren haben. Meine Freunde, lassen Sie uns hoffen, dass dies niemals passieren wird.

Letzte Woche haben wir in den Niederlanden den Freiheitstag gefeiert. Wir haben die Befreiung von der Nazibesatzung im Jahr 1945 gefeiert. Viele amerikanische Soldaten, einschließlich vieler junger Männer aus Tennessee spielten eine entscheidende Rolle bei der Befreiung der Niederlande von der Nazityrannei. Wir sind unendlich dankbar dafür. Junge Amerikaner haben ihr Leben gegeben um die Niederländer zu befreien. Ich versichere Ihnen: Das holländische Volk wir dies niemals vergessen.

Aber unglücklicherweise ist das Europa, für dass Ihre Väter und Großväter gekämpft haben und gestorben sind nicht das Europa in dem wir heute leben.

Ich reise um die Welt um den Menschen zu sagen, was aus Europa geworden ist. Ich wünschte, ich könnte sie alle mitnehmen zu einem Besuch in mein Land, um Ihnen zu zeigen, was aus Europa geworden ist. Es hat sich verändert bis zur Unkenntlichkeit, verändert als Ergebnis der Massenimmigration. Und nicht nur wegen irgendeiner Massenimmigration, sondern einer Massenimmigration die angetrieben wird von der Kraft des Islams.

Meine Freunde, es tut mir Leid, ich bin heute hier mit einer unangenehmen Nachricht. Ich bin hier um Sie zu warnen. Ich bin hier mit einem Kriegsschrei: „Wacht auf ihr Christen in Tennessee. Der Islam ist an eurer Pforte.“ Begehen Sie nicht den gleichen Fehler den Europa gemacht hat. Erlauben Sie dem Islam nicht hier Fuß zu fassen.

Der Islam ist gefährlich. Der Islam will einen Staat auf der Erde errichten, der durch das islamische Schariagesetz regiert wird- Das Ziel des Islams ist die Unterwerfung, entweder durch Überredung, Einschüchterung oder Gewalt aller Nicht-Muslime, einschließlich der Christen.

Das Ergebnis kann man in Europa sehen.

Der Islam ist eine Ideologie der Eroberung. Er benutzt zwei Methoden um sein Ziel zu erreichen: die erste Methode ist das Schwert. Kennen Sie die Buchstaben auf der Flagge des Königreichs Saudi Arabien, einem Land in dem die christliche Kirchen verboten sind und es den Christen noch nicht einmal erlaubt ist ein winziges Kruzifix zu tragen? Es gibt ein großes Schwert auf dieser Flagge, genau unter dem islamischen Glaubensbekenntnis. Die Botschaft ist klar. Ohne das Schwert wäre der Islam nicht dazu in der Lage gewesen sein Glaubensbekenntnis zu verbreiten.

Die zweite Methode ist die Immigration. Der Gründer des Islams selbst, Mohammed, hat seinen Anhängern gepredigt wie man durch Immigration erobern kann, als er von Mekka nach Medina gezogen ist. Dieses Phänomen der Eroberung durch Immigration nennt man Hijra. Mein gelehrter Freund Sam Solomon hat ein perfektes Buch darüber geschrieben.

Ich habe ein Exemplar von Sams Buch an alle Mitglieder des holländischen Parlaments geschickt. Aber die meisten waren schlimmer als der Heilige Thomas in der Bibel. Thomas hatte auch nicht geglaubt was er nicht selbst gesehen hatte. Die meisten Politiker weigern sich die Dinge zu glauben, bevor sie sie nicht mit eigenen Augen gesehen haben.

In Europa erleben wir die Hijra nun seit über 30 Jahren. Viele unserer Städte haben sich bis zur Unkenntlichkeit verändert. „In jeder einzelnen unserer Städte“ schrieb die bekannte italienische Schriftstellerin Oriana Fallaci kurz vor ihrem Tod im Jahr 2006, „gibt es eine zweite Stadt, ein Staat innerhalb des Staates, eine Regierung innerhalb einer Regierung. Eine muslimische Stadt, eine Stadt regiert durch den Koran.“ – Ende des Zitats.

Wie sind die Europäer in diese Situation geraten? Teilweise ist es unser eigener Fehler, denn wir haben dummerweise das Konzept des kulturellen Relativismus angenommen, welches sich selbst in der Ideologie des Multikulturalismus manifestiert.

Der kulturelle Relativismus fordert, dass alle Kulturen gleich seien, Aber Kulturen können schwach werden und sterben wenn die Menschen nicht länger glauben, dass ihre Werte besser sind als diejenigen anderer Kulturen.

Der Islam verbreitet sich wie ein Lauffeuer, wo immer die Menschen sich nicht trauen zu sagen, dass ihre Werte besser sind als die islamischen Werte. Der Islam verbreitet sich wie ein Lauffeuer weil der Koran explizit den Muslimen sagt dass sie die „besten aller Völker sind, die je entstanden sind für die Menschheit“ und dass Nicht-Muslime die „schlimmsten aller Kreaturen“ sind.

Der Islam verbreitet sich wie ein Lauffeuer überall im Westen wo die politische, akademische kulturelle und mediale Elite keinen Mut hat stolz zu verkünden, was ich glaube was wir alle verkünden sollten:

Unsere jüdische-christliche westliche Kultur ist viel besser und der islamischen Kultur weitaus überlegen. Wir müssen stolz darauf sein dies zu sagen!

Der Multikulturalismus ist ein Desaster. Beinahe jeder erkennt dies heute, aber nur wenige trauen sich es zu sagen. Warum? Lassen sie mich sagen warum: Der Multikulturalismus will, dass wir die Intoleranten tolerieren, und nun löscht die Intoleranz die Toleranz aus.

Wir sollten im Namen der Toleranz das Recht beanspruchen nicht die Intoleranten zu tolerieren. Lassen Sie uns nicht länger angst habe und politisch korrekt sein, lassen Sie uns tapfer sein und stolz. Lassen Sie uns die Wahrheit über den Islam sagen.

Bevor ich fortfahre möchte ich klarstellen, dass ich kein Problem habe mit den Menschen. Ich mache immer einen Unterschied zwischen den Menschen und der Ideologie, zwischen den Muslimen und dem Islam.

In der Tat, ich habe kein Problem mit den Muslimen aber ich habe ein Problem mit der totalitären islamischen Ideologie des Hasses und der Gewalt. Die Tatsache, dass es so viele sogenannte moderate Muslime gibt beinhaltet nicht, dass es einen moderaten Islam gibt. Einen moderater Islam gibt es nicht und wird es niemals geben.

Und weil es nicht so etwas gibt wie einen moderaten Islam. Ist die Islamisierung unserer freien westlichen Gesellschaften eine große Gefahr.

Erst vor zwei Wochen hat die britische Presse enthüllt, wie die sogenannten „London Taliban“ Frauen mit dem Tod bedrohen, die in den Bezirken der Tower Hamlets keinen Schleier tragen.

In einigen Nachbarschaften wurde die islamische Regel bereits in Kraft gesetzt, so wird auch auf den Rechten nicht-muslimischer Frauen herumgetrampelt. Wir werden konfrontiert mit Kopftuch und Burka, Polygamie, weibliche Genitalverstümmelung, Ehrenmorden, bei denen Männer ihre Frauen, Töchter oder Schwestern töten, weil sie sich nicht an die islamischen Regeln halten.

Meinungsumfragen zeigen, dass der Einfluss jener Muslime die nach den aggressiven islamischen Forderungen leben, ansteigt, insbesondere unter den jungen Menschen. Unter den 15-jährigen deutschen Muslimen halten 40 Prozent den Islam für wichtiger als die Demokratie.

Unter muslimischen Universitätsstudenten in Großbritannien unterstützen 40 Prozent die Scharia. Einer von drei Studenten hält es für legitim im Namen des Islams zu töten.

Die Christen sollen dem Beispiel von Jesus folgen. Die Muslime müssen dem Beispiel Mohammeds folgen. Darum ist der Islam so gefährlich. Während die Christen Liebe predigen, predigt der Islam Hass und praktiziert Gewalt. Hass und Gewalt gegen jedermann der nicht Muslim ist.

Mohammed nahm persönlich an den ethnischen Säuberungen in Medina teil, wo die Hälfte der Bevölkerung einmal jüdisch war. Mohammed half dabei mit, Köpfe abzuhacken. Auf seinem Totenbett forderte er von seinen Anhängern Arabien von allen Juden und Christen zu säubern.

Bis zum heutigen Tag sind christliche Symbole in Saudi Arabien verboten. Wenn Sie in Saudi Arabien ein Kreuz tragen dann kommen sie ins Gefängnis. Und nun beginnt Europa wie Arabien auszusehen.

Gerade heute haben Meinungsumfragen gezeigt, dass in Brüssel, der Hauptstadt der Europäischen Union die Hälfte der islamischen Jugendlichen antisemitisch sind. Es ist gefährlich für einen Juden durch die Straßen Brüssels zu gehen.

Wenn Sie in bestimmten städtischen Gegenden Europas heute eine Kippa oder ein Kreuz tragen dann besteht das Risiko, dass sie zusammengeschlagen werden. In der Hauptstadt meines eigenen Landes, Amsterdam, wurde ein Bahnschaffner dazu gezwungen sein Kreuz außer Sichtweite zu entfernen, obwohl die muslimischen Kolleginnen ein Kopftuch tragen dürfen.

Im Juni 2008 entschieden die christlichen Kirchenführer in der dänischen Stadt Århus das sogenannte „Schutzgeld“ an sogenannte „Sicherheitswachen“ zu bezahlen, die sicherstellen, dass Kirchgänger nicht von islamischen Jugendlichen bedroht werden.

Am 31. März 2010 betraten Muslime die römisch-katholische Kathedrale von Cordoba, Spanien und griffen die Wachen mit Messern an. Sie behaupteten die Kathedrale gehöre ihnen.

Letzten Monat versendeten die Bischöfe in Schweden Briefe an ihre Priester in denen sie sie anwiesen, Asylsuchende aus islamischen Ländern nicht zum Christentum zu konvertieren, weil die Konvertierten sonst wahrscheinlich ihr Leben riskierten.

In den Niederlanden verzeichnen die städtischen Behörden in Amsterdam polygame Ehen. Die Behörden in Rotterdam servieren in den Behördenkantinen nur noch Halal Mahlzeiten. Theater bieten für Frauen, die nicht neben Männern sitzen dürfen, separate Sitze an. Öffentliche Schwimmbäder bieten separate Schwimmstunden für Männer und Frauen, muslimische Rechtsanwälte müssen nicht aufstehen, wenn der Richter den Gerichtssaal betritt.

Mittlerweile sind die Juden auf unseren Straßen nicht mehr sicher. In Amsterdam, der Stadt Anne Franks, werden die Juden wieder auf den Straßen verfolgt. Sogar politisch Verantwortliche haben anerkannt, dass das Leben für Juden in Holland unsicher geworden ist. Wissen Sie was sie sagten? Sie empfahlen den Juden auszuwandern. Die Juden beeilen sich schon nach Israel zu gehen. Aber ich sage: Die Juden dürfen nicht gehen, die Muslime müssen gehen!

Was wir brauchen meine Freunde ist ein Klima des Widerstands. Ich wiederhole: Was wir brauchen ist ein Klima des Widerstands.

Warum? Weil der Widerstand gegen das Böse unsere moralische Pflicht ist. Dieser Widerstand beginnt damit unsere Solidarität mit den Christen, Juden, in der Tat, mit allen Völkern weltweit auszudrücken, die Opfer des Islams sind. Es gibt Millionen von ihnen.

Wir können sehen, was der Islam für uns auf Lager hat, wenn wir das Schicksal der Christen in der islamischen Welt betrachten, wie zum Beispiel die Kopten in Ägypten, die Maroniten im Libanon, die Assyrer im Irak und die Christen in anderen Ländern.

Beinahe jeden Tag werden Kirchen in Brand gesteckt und Christen werden in islamischen Ländern getötet.

In einem Bericht über die Verfolgung von Christen auf der Welt schrieb Erzbischof Twal von Jerusalem kürzlich – ich zitiere:

“Christ zu sein im Mittleren Osten bedeutet, dass man akzeptiert, dass man Opfer bringen muss. Viel zu oft und an viel zu vielen Orten müssen die Christen unter verschiedenen Bedrohungen leiden. Manchmal werden ihre Häuser und Kirchen verbrannt und Menschen werden getötet. Wie viele Gräueltaten müssen wir durchstehen bevor irgendjemand irgendwann uns zur Hilfe kommt?”

In der Tat, wieviele Gräueltaten müssen geschehen bevor wir ihnen zu Hilfe kommen?

Tränenströme fließen durch den Mittleren Osten, wo es nur einen sicheren Hafen für die Christen gibt. Sie wissen wo das ist. Der einzige Ort im Mittleren Osten an dem die Christen sicher sind ist Israel.

Darum braucht Israel unsere Unterstützung. Israel ist ein sicherer Hafen für jeden, was auch immer sein Glaube und seine Meinung ist. Israel ist ein Leuchtfeuer in einer Region der Dunkelheit. Israel kämpft unseren Kampf.

Der Dschihad gegen Israel ist ein Dschihad gegen uns alle. Wenn Israel fällt, dann werden auch wir die Konsequenzen daraus erleiden. Wenn Jerusalem fällt, dann werden Athen, Rom, Amsterdam und Nashville auch fallen. Darum sind wir alle Israel. Wir sollten Israel immer unterstützen.

Heute werden wir konfrontiert mit den politischen Unruhen in den arabischen Ländern. Die arabischen Völker sehnen sich nach Freiheit. Aber die Ideologie und Kultur des Islams ist in diesen Ländern so tief verwurzelt, dass eine echte Freiheit einfach unmöglich ist solange der Islam dominant bleibt.

Eine kürzlich erfolgte Umfrage in Ägypten nach der Revolution fand heraus, dass 85 Prozent der Ägypter davon überzeugt sind, dass der Einfluss des Islams auf die Politik gut ist, 82 Prozent glauben, dass Ehebrecher gesteinigt werden sollen, 84 Prozent wollen die Todesstrafe für Apostaten. Die Presse bezieht sich auf die Ereignisse in der arabischen Welt heute und nennt sie arabischer Frühling. Ich nenne es arabischen Winter.

Islam und Freiheit, Islam und Demokratie sind nicht miteinander vereinbar.

Der Tod von Osama bin Laden letzte Woche war ein Sieg für die freie Welt, aber wir werden mit dem islamischen Terrorismus konfrontiert bleiben solange der Islam existieren wird, denn der Gründer des Islams, Mohammed selbst war ein Terrorist, viel schlimmer als Bin Laden.

Und hier ist noch eine andere Wahrheit. Der Aufstieg des Islams, bedeutet den Aufstieg des Schariarechts in unsere Rechtssysteme. In Europa haben wir schon den Schariawillen, Schariaschulen, Schariabanken. Großbritannien hat sogar schon Schariagerichtshöfe.

In meinem eigenen Land, den Niederlanden wird die Scharia bei Gericht angewendet in Fällen die sich auf Scheidung beziehen, Sorgerecht für Kinder, Erbe und Eigentumsrecht. Frauen sind immer die Opfer davon, denn die Scharia diskriminiert Frauen.

Das ist eine Schande. Dies ist nicht der Weg wie wir Frauen behandeln sollten.

Meine Freunde, ich habe Ihnen gesagt, dass wir gerade den Freiheitstag begangen haben um uns an die jungen Amerikaner zu erinnern und all die Helden die ihr Leben gegeben haben um die Niederlande von der Nazityrannei zu befreien. Es wäre eine Beleidigung ihres Andenkens, wenn wir Europäer diese wertvolle Freiheit aufgeben würden, für eine andere totalitäre Ideologie namens Islam.

Das ist das Ziel für das meine Partei und ich Tag für Tag arbeiten. Und wir haben Erfolg.

In den Niederlanden haben wir erfolgreich damit begonnen, den Islam zurückzuentwickeln. Die gegenwärtige holländische Regierung ist eine Minderheitsregierung die nur überleben kann, wenn meine Partei, die Partei für die Freiheit, sie unterstützt.

Wir haben 24 der 150 Sitze im Parlament und unerstützen die Regierung, im Gegenzug für Verbotsmaßnahmen verschiedener Aspekte der Scharia.

Wir haben erreicht, dass die Niederlande bald die Burka und die Niqab verbieten werden.

Wir werden auch die Zuwanderung aus nichtwestlichen Ländern begrenzen in den nächsten Jahren um bis zu 50%. Wir werden dem Islam nicht erlauben uns unser Land zu stehlen. Es war das Land unserer Väter, es ist jetzt unser Land, unsere Werte basieren auf dem Christentum, dem Judentum und dem Humanismus und wir werden dies an unsere Kinder weitergeben mit allen Freiheiten für die die vorangegangenen Generationen gekämpft haben.

Diejenigen, die uns unsere Freiheiten stehlen wollen, sollen in ihren eigenen Ländern bleiben. Wir brauchen sie nicht. Wenn Sie eine Burka tragen wollen, dann bleiben Sie in Saudi Arabien. Wenn sie fünf Ehefrauen wollen, dann bleiben sie im Iran. Wenn Sie in einem Land leben wollen in dem die islamische Ideologie dominant ist, dann bleiben Sie in Pakistan, wenn Sie sich nicht in unsere Gesellschaft assimilieren wollen, dann bleiben Sie in Somalia. Aber kommen Sie nicht hier her.

Wir wollen auch den Kriminellen, die eine doppelte Staatsangehörigkeit haben – beispielsweise die holländische und die marokkansiche und die immer wieder schwere Verbrechen begehen, ihre holländische Nationalität aberkennen. Wir werden sie ihre Koffer packen lassen damit sie zurückgehen in ihre Heimatländer.

Meine Freunde, was die Partei für die Freiheit erreicht hat zeigt auf, dass es geht. Wir können die Islamisierung unserer Gesellschaften bekämpfen.

Meine Freunde, hier ist meine Warnung. Täuschen sie sich nicht: Der Islam kommt auch nach Amerika. Tatsächlich ist er schon längst hier. Amerika steht einem verdeckten Dschihad gegenüber, dem islamischen Versuch die Scharia Stück für Stück einzuführen. Im letzten März hat ein Richter in Tampa, Florida entschieden, dass ein Gerichtsprozess gegen eine Moschee und die damit zusammenhängende Kontrolle von 2,4 Millionen Dollar nach islamischem Recht geführt werden soll.

Meine Freunde, seien Sie sich dessen bewusst, dies ist nur der Anfang. Genauso hat es in Europa angefangen. Wenn sich die Dinge so weiterentwickeln werden sie bald dieselben Probleme haben vor denen wir gegenwärtig stehen.

Politiker die über die Immigration sprechen ohne den Islam zu erwähnen sind blind. Sie ignorieren das wichtigste Problem, dem sich Europa und Amerika gegenübersehen. Ich habe eine Botschaft für sie: Das ist Islamblindheit!

Meine Freunde, glücklicherweise sind nicht alle Politiker so unverantwortlich. Hier in Tennessee wollen mutige Politiker eine Rechtsprechung verabschieden, die dem Staat die Macht gibt Organisationen zu terroristischen Vereinigungen zu erklären und ihn in die Lage versetzen, dass wesentliche Unterstützer des Terrorismus angeklagt werden. Ich applaudiere Ihnen dafür. Sie sind die wahren Helden.

Gestern und heute habe ich einige dieser mutigen Gesetzgeber getroffen. Sie haben mir gesagt, dass insbesondere Tennessee ein Ziel des Islams ist. Helfen Sie ihnen ihren Kampf zu gewinnen.

Sie benötigen Ihre Unterstützung.

Während sich Tennessee an der Frontlinie befindet, entstehen auch in anderen Staaten Initiativen, in Oklahoma, Wyoming, South Carolina, Texas, Florida, Missouri, Arizona, Indiana. Es ist ermutigend zu sehen, dass so viele Politiker den Willen haben sich dem Islam zu widersetzen.

Dies gibt uns die Hoffnung und den Mut. Ich bin kein Pessimist. Wir können das Blatt noch wenden – sogar in Europa – wenn wir heute handeln.

Es gibt fünf Dinge die wir tun müssen.

Zuerst müssen wir die Redefreiheit verteidigen.

Freiheit ist die Quelle menschlicher Kreativität und Entwicklung. Menschen und Nationen werden verschwinden ohne die Freiheit zu hinterfragen was ihnen als Wahrheit präsentiert wird.

Ohne Redefreiheit riskieren wir es zu Sklaven zuwerden. Frederick Douglass, ein amerikanischer Politiker damals im 19. Jahrhundert, der Sohn eines Sklaven, sagte – ich zitiere – „Die Redefreiheit zu unterdrücken ist zweifach falsch. Es verletzt das Recht der Hörers wie auch das des Sprechers.“

Ich habe Ihnen schon von meinem Gerichtsprozess erzählt. Diese Rechtsscharade wird mich jedoch nicht davon abhalten die Wahrheit zu sagen. Niemals. Ich werde sie immer aussprechen, auch wenn man mich in 500 Gerichtssäle zerren und mich mit tausend Jahren Gefängnis bedrohen wird.

Die Tatsache, dass wir wie Kriminelle behandelt werden weil wir die Wahrheit aussprechen darf uns nicht abhalten. Wir sind dem Untergang geweiht, wenn wir jetzt schweigen oder uns zum Schweigen bringen lassen. Wir dürfen nicht vergessen, dies ist unsere erste und wichtigste Pflicht: Die Verteidigung des Rechts die Wahrheit zu sagen.

Zweitens, wir müssen den kulturellen Relativismus und die politische Korrektheit beenden. Wir müssen es immer und immer wieder wiederholen, insbesondere vor unseren Kindern: Unsere Kultur basiert auf dem Christentum und dem Judentum und ist der islamischen Kultur überlegen. Unser Recht steht über der Scharia. Unsere jüdisch-christlichen Werte sind besser als die totalitären Regeln des Islams.

Und weil sie überlegen und besser sind, müssen wir sie verteidigen. Wir müssen für unsere eigene Identität kämpfen, oder wir werden sie verlieren. Wir müssen Krieger für das Gute sein, denn das Gute ist es wert, dass man dafür kämpft. Neutralität angesichts des Bösen ist böse.

Drittens, wir müssen die Islamisierung unserer Länder aufhalten. Mehr Islam bedeutet weniger Freiheit. Es gibt im Westen schon jetzt genug Islam. Wir müssen die Einwanderung aus nichtwestlichen Ländern aufhalten, die zum größten Teil aus den islamischen Ländern kommt. Wir müssen kriminelle Migranten ausweisen. Wir müssen den Aufbau neuer Hasspaläste, Moscheen genannt, verhindern.

Wir müssen auch alle islamischen Schulen schließen, denn ein Unterricht für Kinder im Geiste des Hasses ist eines der schlimmsten Dinge die man sich vorstellen kann. Wir müssen die Anti-Scharia Gesetzgesbung überall in der freien Welt einführen. Genug ist genug.

Viertens, wir müssen wieder stolz sein auf unsere Nationen. Wir müssen die Kultur würdigen und erhalten und die Identität unserer Länder. Die Erhaltung unserer eigenen Kultur und Identität ist das beste Gegenmittel gegen die Islamisierung.

Und fünftens, last but not least, wir müssen weise und mutige Führer wählen, die stark genug sind die Probleme anzusprechen denen wir gegenüberstehen, einschließlich der Bedrohung durch den Islam.

Politiker, die den Mut haben die Wahrheit über den Islam auszusprechen.

Politiker, die es wagen die zerstörerischen Ergebnisse der multikulturellen Gesellschaft bloßzustellen.

Politiker die – ohne politische Korrektheit – sagen: genug ist genug.

Sie und ich, Amerikaner und Europäer, wir gehören zu einer gemeinsamen westlichen Kultur. Wir teilen die Ideen und Ideale unseres gemeinsamen jüdisch-christlichen Erbes. Um dieses Erbe weitergeben zu können an unsere Kinder und Enkel müssen wir zusammenhalten, Seite an Seite stehen in unserem Kampf gegen die islamische Barbarei.

Das meine Freunde ist der Grund warum ich hier bin. Ich bin hier um ein Bündnis zu schließen. Unsere internationale Freiheitsallianz. Wir müssen zusammenstehen für den jüdisch-christlichen Westen.

Wir werden dem Islam nicht erlauben Israel und Europa zu überrennen, die Wiege der jüdisch-christlichen Zivilisation.

Meine Freund, wir werden zusammenstehen.

Wir werden stark sein.

Wir werden uns nicht unterwerfen. Niemals. Nicht in Israel, nicht in Europa, nicht in Amerika. Nirgendwo.

Wir werden überleben.

Wir werden den Islam aufhalten.

Wir werden unsere Freiheiten verteidigen.

Wir werden freie Menschen bleiben.

Ich danke Ihnen.



Wenn du einen Kommentar hinterlassen, aber deine Mail Adresse nicht angeben möchtest, gib xy@yahoo.com oder dergleichen an.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Yahoo (Montag, 26. Januar 2015 04:02)

    Hello! This post couldn't be written any better! Reading this post reminds me of my good
    old room mate! He always kept talking about this.
    I will forward this write-up to him. Fairly certain he will have a good
    read. Thanks for sharing!