Geert Wilders: Das Gespenst des Islams geht um in der freien Welt

"Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Kommunismus", diese berühmten Zeilen schrieb Karl Marx einst. Es dauerte beinahe ein Jahrhundert bis sich Europa von dieser Geißel selbst befreit hatte.


Heute geht ein anderes Gespenst um und nicht nur in Europa, sondern der gesamten Welt – das Gespenst des Islams. Die größte Gefahr, der sich der Westen heute gegenüber sieht, ist nicht die wirtschaftliche Situation, auch ist es nicht die Jugendarbeitslosigkeit, oder die verheerende Haushaltslage unserer Regierungen.

 

Die größte Gefahr ist eine, an die wir beinahe täglich immer wieder erinnert werden. Und dennoch, viele Politiker scheinen es nicht zu bemerken.

 

Am letzen Septembertag wurden 50 Schüler eines Landwirtschaftskollegs in Nigeria in ihren Schlafzimmern von der islamischen Terrororganisation Boko Haram niedergeschossen. Schon früher im September hatten Terroristen der islamischen Organisation al-Shabaab mindestens 67 Bürger und wahrscheinlich noch viele mehr in einem Einkaufszentrum in Nairobi getötet.

 

Sie trennten die Muslime von den Nichtmuslimen, ließen die Muslime gehen und folterten, verstümmelten und töteten die Nichtmuslime. Sogar Kinder wurden auf bösartigste und grausamste Weise ermordet.

 

In Ägypten werden jede Woche Dutzende Christen von islamischen Verbrechern der Muslimbruderschaft schikaniert, entführt und ermordet. In Syrien, terrorisieren und ermorden islamische Rebellen Christen.

 

Im Libanon und auch im Irak sind die einheimischen, christlichen Gemeinschaften, deren Wurzeln in ihrem Heimatland viele Jahrhunderte älter sind als die der muslimischen Gemeinschaften, zu Opfern ethnischer Säuberungen geworden.

 

Auch im Westen sind wir nicht immun gegen den islamischen Terror. Im vergangenen Mai musste Europa dies erfahren, als zwei Attentäter mit Fleischerbeilen einen Soldaten in London enthaupteten.

 

Amerika erfuhr es im vergangenen April, als islamische Mörder Dampfkochtopfbomben während des Bostoner Marathons zündeten und 33 Menschen töteten und Hunderte verletzten.

 

Wie das Gespenst des Kommunismus in der Vergangenheit, ist auch die Gefahr des Islams eine Politische. Der Islam ist zum größten Teil ein politische Ideologie, weil sein Ziel ein Politisches ist.

 

Was die Mörder von London und Boston, Boko Haram-al-Shabaab, die Muslimbruderschaft, Hamas, Hisbollah, al-Kaida und andere Individuen und Gruppen, die auf der ganzen Welt Schmerz und Leid verursachen, gemeinsam haben, ist, dass sie vom Koran inspiriert wurden, sie wollen das islamische Schariagesetz der gesamten Welt aufzwingen.

 

Dieses Ziel haben sie mit einer Organisation gemeinsam, die bei den westlichen Regierungen hoch angesehen ist: Die Organisation der Islamischen Zusammenarbeit (OIC). Die OIC hat 57 Mitgliedstaaten und bildet den größten Abstimmungsblock der Vereinten Nationen.

 

Im Jahr 1990 verdrängten sie die Universelle Menschenrechtserklärung von 1948 durch ihre eigene Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam.

 

Die Kairoer Erklärung ist ein Dokument unverblümter, islamischer Vorherrschaft. Sie stellt ausdrücklich fest, dass alle Menschenrechte und Freiheiten "der islamischen Scharia unterworfen sind".

 

Das islamische Recht ist barbarisch und grausam. Auspeitschen, verstümmeln und andere Körperstrafen, Steinigung und sogar Kreuzigung sind erlaubte Strafen nach dem Schariarecht. Es diskriminiert Frauen, Apostaten und Nichtmuslime, die weniger Rechte oder gar keine Rechte haben.

 

Im Jahr 2003 hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte erklärt, dass "die Scharia inkompatibel ist mit den fundamentalen Prinzipien der Demokratie." Und dennoch, nur wenige führende Politiker im Westen scheinen sich über den Versuch, unsere grundsätzlichen Freiheiten durch die Scharia zu ersetzen, zu sorgen.

 

Im letzten Juli nannte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Jugendarbeitslosigkeit das "wahrscheinlich dringendste Problem, dem Europa gegenwärtig gegenüber steht." Vor ein paar Jahren nannte Präsident Obama die "Bedrohungen durch das Internet die ernsteste Bedrohung für die Sicherheit, mit der unsere Nation konfrontiert ist".

 

Heute fordert die teilweise Schließung föderaler Behörden die Aufmerksamkeit der amerikanischen Politiker. In Europa verursachen die Krisen rund um den Euro und die Staatsschulden der EU Mitgliedstaaten den Politikern die größten Kopfschmerzen.

 

Aber keines dieser ernsten Probleme gefährdet die Freiheiten und Werte der westlichen Zivilisation so grundlegend wie das politische Ziel des Islam, der seine Gesetz der gesamten Welt aufzwingen will. Und dennoch, nicht ein einziger westlicher Politiker hat es gewagt zu sagen, dass der Islam "das dringendste Problem" sei, oder "die ernsteste Bedrohung der Sicherheit" der die freie Welt gegenüber steht.

 

Im Gegenteil, immer wenn wir mit diesen schrecklichen Gräueltaten konfrontiert werden, spielen westliche führende Politiker die Rolle des Islams herunter. Sie behaupten, wie dies jüngst der britische Premierminister Cameron nach dem Mord im letzte Mal in London tat, dass "es nichts im Islam gibt, was diese grauenvollen Taten rechtfertigt."

 

Die Rechtfertigung dieser grauenvollen Taten steht jedoch im Koran.

 

Der Vers 8:12 weist die Anhänger des Islams unzweifelhaft darauf hin, was man mit Ungläubigen zu tun hat: "Köpft sie, verstümmelt sie an jedem Körperteil!" wird dort gesagt. Mohammeds Buch ist voller solcher Verse, die den islamischen Leser dazu anstacheln, feindselige und gewalttätige Handlungen gegen Nichtmuslime zu vollziehen.

 

Winston Churchill hat einmal gesagt, dass "die Menschen in Asien Sklaven [waren], weil sie nicht gelernt haben das Wort 'Nein' auszusprechen." Heute muss der Westen lernen 'Nein' zu sagen, oder auch er wird versklavt werden. Ein Gespenst geht um in der freien Welt.

 

Lassen Sie uns den Mut haben, es beim Namen zu nennen:

 

Es ist die radikale Ideologie des Islams mit ihrem politischen Ziel unsere Freiheiten und unsere Demokratie abzuschaffen. Es ist bei weitem das ernsteste Übel, das die Welt von heute plagt.

 

Und es ist eine weitaus größere Bedrohung unserer Zivilisation als all die anderen Probleme, um die sich unsere Politiker heute sorgen und denen sie soviel Aufmerksamkeit zuteil werden lassen.

 

Geert Wilders MP ist Vorsitzender der holländischen Partei für die Freiheit (PVV)

 

 

Wenn du einen Kommentar hinterlassen, aber deine Mail Adresse nicht angeben möchtest, gib xy@yahoo.com oder dergleichen an.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.