Grundbegriffe und Fakten zum Islam

 

ISLAM


 

Ein arabisches Wort (Verbalsubstantiv vom Verb "aslama") hat die Bedeutung Hingabe, Ergebung, Unterwerfung.

 

 

Islamophobie



Muslime stellen die Kritik am Islam als Krankheit dar und bewahren sich so davor, auf zulässige Kritik an ihrem Glauben zu antworten. Ein typisches, in jeder wissenschaftlichen Diskussion unzulässiges, „argumentum ad hominem“. Es erinnert an die unseligen Zeiten der Sowjetunion. Kritiker, die von den Segnungen des Kommunismus nicht überzeugt waren, wurden in psychiatrischen Anstalten weggesperrt und mit Medikamenten „ruhig gestellt“. Wer sich als Ungläubiger mit dem Islam tiefergehend beschäftigt, der wird begründete Furcht entwickeln. Ein französischer Imam wird mit folgendem Bonmot zitiert: „Wenn ich kein Moslem wäre, hätte ich auch Angst vor dem Islam“.


 

Islam, eine Ideologie?


 

Alle Kriterien der Ideologiekritik im Sinne von Karl Popper liegen vor:

    - dogmatisches Behaupten absoluter Wahrheiten
    - Tendenz zur Immunisierung gegen Kritik
    - Vorhandensein von Verschwörungstheorien
    - utopische Harmonieideale
    - sowie die Behauptung von Werturteilen als Tatsachen

 

Der Islam ist auf Basis des Korans:

 

    - Gesetz, Rechtssystem, Rechtssprechung (Scharia)
    - Politisches System, Theokratie (Staatsgewalt ist allein religiös legitimiert)
    - Kulturdefinition
    - Bestimmung des Verhältnises zwischen Mann und Frau
    - Militärische Anweisung
    - Handlungsanweisung für das tägliche Leben
    - Religion

 

 

Islam als Religion

 


Es gibt keine allgemeine Definition von Religion. Ganz im Sinne der europäischen Aufklärung möchte ich Jean Jacques Rousseau zitieren. Er kritisierte in seinem 1762 in Paris erschienenen einflussreichen Werk „Vom Gesellschaftsvertrag oder Prinzipien des Staatsrechtes“ die Religion grundlegend als Quelle von Krieg und Machtmissbrauch. Er entwickelt das Modell einer Zivilreligion, die den politischen Erfordernissen einer „freien“ Gesellschaft gerecht werde. Dazu gehörte die Anerkennung der Existenz Gottes, eines Lebens nach dem Tod, die Vergeltung von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, die Unantastbarkeit (Heiligkeit) des Gesellschaftsvertrages und der Gesetze und schließlich die Toleranz. Diese neue, für alle Bürger gleichermaßen gültige Religion sollte zur Stabilität der Gemeinschaft beitragen.

In dieses Modell der Zivilreligion passt der Islam nicht, weil der Islam den Gesellschaftsvertrag und von Menschen beschlossene Gesetze nicht anerkennt. Es gibt auch keine Unterscheidung zwischen Gemeinschaft (religiös) und Gesellschaft (politisch, sozial).


Islam die Religion des Friedens?


 

Ist Terrorismus Frieden?

Ist religiöser Faschismus Frieden?

Ist Frauenunterdrückung Frieden?

Ist Hass auf Juden und Christen Frieden?

Ist Vernichtung von Kulturstätten Frieden?

Ist Genitalverstümmelung Frieden?

Ist Kopf abhacken Frieden?

Ist Friedliche Menschen töten Frieden?

Ist Freiheitbejahende Menschen töten Frieden?

Ist Ausbreitung durch Hass & Gewalt Frieden?

Ist Kopftuch, Burka & Co. Frieden?

Ist Hass auf Atheisten und andere Ungläubige Frieden?

Ist Hass auf Polizisten Frieden?

Ist Hass gegenüber Europäern Frieden?

Ist Hass gegenüber Nichtmoslems Frieden?

Ist Hass auf den Westen Frieden?

Ist Lügen (Taqiyya) Frieden?

Ist Beschimpfung und Bedrohung Frieden?

Ist Ungläubige töten Frieden?

Ist Dhimmis unterdrücken Frieden?

Ist Ermordung von Abkehrern Frieden?

Ist Sklavenhaltung Frieden? 

 

 

Die "Schönheiten" des Islam


 

- Beschneidung der Frau

- Steinigungen

- Tod (durch erhängen) von Schwulen

- Zwangsheirat

- Aussagen einer Frau (wenn überhaupt) vor Gericht nur die Hälfte wert

- Frau wird nach einer Vergewaltigung gerne noch zusätzlich bestraft

- Christen & Judenverfolgung

- Juden sind laut dem Koran zu vernichten

- Juden sind laut dem Koran Affen und Schweine

- Aufruf zum Hass / Tod der Ungläubigen

- Selbstmordanschläge

- Lynchjustiz

- Ehrenmord

- Lehre des Judenhasses bei Kindern

- Taliban

- Bedrohung / Tötung von Ex-Muslimen

- kleine Mädchen sexuell belästigen

- Frauenversklavung 

- Baby-Fatwa

 

 

Erläuterung der Baby-Fatwa


 

Ein Mann kann sexuelles Vergnügen mit einem Kind haben, das so jung ist wie ein Baby. Jedoch sollte er nicht eindringen, das Kind für Sexspiele zu gebrauchen ist möglich. Wenn der Mann in Sie eindringt und Sie dabei verletzt, dann sollte er für Sie ihr ganzes Leben lang Sorgen. Dieses Mädchen gilt jedoch nicht als eine seiner vier dauerhaften Frauen. Der Mann ist nicht geeignet, die Schwester des Mädchens zu heiraten. Der Zeitpunkt der Heirat sollte so gewählt sein, dass das Mädchen ihre erste Menstruation im Haus ihres Ehemannes und nicht im Haus ihres Vaters bekommt. Jeder Vater der seine Tochter so verbindet, hat einen dauerhaften Platz im Himmel.

 

 

10 Fakten über den Koran von Imran Firasat

(Pakistanischer Ex-Moslem der in Spanien lebt)


 

1. Der Koran ist kein religiöses und heiliges Buch, sondern ein gewalttätiges, voller Hass und Diskriminierung

2. Der Koran ist ein schreckliches Buch, dass eine Gemeinschaft, Muslime genannt, dazu aufruft, den Dschihad durchzuführen, Unschuldige zu töten und den Weltfrieden zu zerstören.

3. Der Koran ist für den gesamten Terrorismus verantwortlich, den wir in den letzten Jahren gesehen haben, und in dem Tausende von Menschen ihr Leben verloren.

4. Der Koran ist ein Buch, das üble Lehren enthält und das seine Gläubigen zwingt, die ganze Welt anzugreifen und das die totale Macht um jeden Preis anstrebt.

5. Der Koran ist ein Buch, das legal Hass und Gewalt billigt und dazu aufruft und aus diesem Grund nicht mit der modernen Welt, Spanien inklusive, kompatibel ist.

6. Der Koran ist ein Buch, das Menschen diskriminiert.

7. Der Koran ist ein Buch, das weder Meinungs- noch Religionsfreiheit erlaubt.

8. Der Koran ist ein Buch, das Frauen Leid und Folter bringt, das voller Ungerechtigkeit und Machogesetze ist.

9. Der Koran ist ein Buch, das eher Zwietracht als Einigkeit lehrt und so seinen Gläubigen nicht erlaubt, Freundschaft mit Nichtmoslems zu schließen, da diese in den Augen des Koran Ungläubige sind.

10. Der Koran ist eine große Bedrohung der freien Gesellschaft Spaniens. Ein Buch, das unverhohlen die Botschaft des Dschihad, Töten, Hass, Diskriminierung und Rache predigt. Aus diesem Grund kann er mit dem Spanischen System in keiner Weise kompatibel sein. Er ist ein Buch, das den Aussagen der Gesetze und der Verfassung Spaniens vollkommen entgegengesetzt ist und er stiftet in unserem Land zu Hass und Gewalt an.

 

Webblog von Imran Firasat (In spanischer Sprache): klick!

 

 

12 Fragen an die Muslime

 


1. Woran liegt es, dass der Islam weit mehr in der Kritik steht als jede andere Religion und dies nicht erst seit dem 9/11, sondern von Anbeginn?

2. Wie kommt es, dass alle Länder, in denen der Islam Staatsreligion ist, Diktaturen sind?

3. Warum steht nach islamischem Recht auf Apostasie (Abfall vom Glauben, Austritt aus dem Islam) die Todesstrafe?

4. Warum waren der „Gröfaz" Adolf Hitler und andere Nazigrößen vom Islam sehr angetan? Hitler hielt den Islam gar für die „ideale Religion".

5. Wozu hat der ehemalige Großmufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, während des Zweiten Weltkrieges mit Hitlers Segen auf dem Balkan die SS-Division „Handschar" aus Muslimen rekrutiert?

6. Warum mussten Juden während des „Goldenen Zeitalters des Islam" in al-Andalus (heute Andalusien im Süden Spaniens) in der Öffentlichkeit „gelbe Stoffzeichen" an der Kleidung tragen? Woran erinnern Sie diese „gelben Stoffzeichen"?

7. Wie ist es möglich, dass der Islam und der Nationalsozialismus erhebliche ideologische Übereinstimmungen aufweisen?

8. Warum gibt es im Koran eine ganze Sure über die Beute bzw. die Kriegsbeute, bestehend aus 75 Versen (Sure 8, Al-Anfal, eine der chronologisch späten, also der endgültigen Suren), aber keine Sure über den Frieden?

9. Gibt es im Koran einen Text, der mit der Bergpredigt Jesu' im Neuen Testament, also einem der späten, der endgültigen Texte der Bibel, verglichen werden könnte?

10. Was sind die Ursachen dafür, dass sich der Islam in den späten, also in den 19 endgültigen Suren des Korans aus medinesischer Zeit - „zufällig" parallel zur Vita des „Propheten" Mohammed - weg von einer Religion und hin zu einer Hass-, Gewalt- und Terrorideologie entwickelt hat?

11. Warum dürfen muslimische Männer durchaus eine Nicht-Muslimin heiraten, Muslimas jedoch keine nicht-muslimischen Männer?

12. Ist der Islam „reformierbar" bzw. modernisierbar? Passt der Islam überhaupt ins 21. Jahrhundert?