Asylantenanträge in Österreich zu 90 % muslimisch

So wie in Deutschland sind die Asylantenzahlen 2011 auch in Österreich, Belgien (+29%) und in der Schweiz (+42%) gestiegen. Waren 2010 in Österreich 11.012 Anträge gestellt worden, sind es 2011 mit 14.426 Personen 31 Prozent mehr. Die größte Gruppe der Asylwerber 2011 waren mit 3.623 Leuten die Afghanen, auf Platz zwei folgen die Russen (2.319), dahinter kommt Pakistan (952). Und dann sind da noch zwei Punkte.

 

Was ist denn mit den vielen Russen? Alles orthodoxe Putin-Gegner? Falsch! Die meisten vermutlich moslemische Tschetschenen und andere Minderheiten! Grob geschätzt sind 80 bis 90 Prozent der Asylanten, die wir hereinlassen, Moslems.

 

Und außerdem gab es in Österreich unter den neuen Asylanten eine Steigerung der allein einreisenden Minderjährigen um 65%. Warum? Ganz einfach, für jeden Trottel weltweit verständlich, nur nicht für Österreicher und Deutsche. Als armer, alleinstehender Minderjähriger kriegt man leicht Asyl und darf nicht ausgewiesen werden. Wohin denn, wenn man keine Eltern hat? Und kriegt man das Asyl, tauchen die Eltern samt Restfamilie plötzlich wieder auf, und die dürfen dann laut Gesetz nachkommen und bekommen auch Asyl, damit der alleinstehende Minderjährige nicht mehr allein ist! Warum sind wir so dämlich? Warum lassen wir uns bereitwillig verkackeiern? Logisch ist das nicht!

 



Wenn du einen Kommentar hinterlassen, aber deine Mail Adresse nicht angeben möchtest, gib xy@yahoo.com oder dergleichen an.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Abdulhakim (Mittwoch, 05. Juni 2013 08:58)

    Zune4chst einmal soelltn alle diejenigen, die schon lange nach einer neuen politischen Alternative suchen, Herrn Stadtkewitz die nf6tige Zeit geben um die neue Partei auf Kurs zu bringen. Es gibt
    viele verschiedene und unterschiedliche politische Themenbereiche die es anzusprechen gilt. Eurozone, Bundeswehr und vieles mehr. Genau all das, was die etablierten Parteien in den vergangenen
    Jahrzehnten vor sich her geschoben haben anstatt zu handeln. Doch alles zu seiner Zeit. Die Beendigung der Islamisierung Deutschlands und Europas hat Priorite4t. Diese Unterwanderung ist bereits
    allgegenwe4rtig und gleichermadfen auch der Hauptgrund ffcr viele negative Einflfcsse in unserer Gesellschaft. Das geht von der ehemaligen Rfctli Schule ( und diese Schulen gibt es nicht nur in
    Berlin- Neukf6lln), fcber Bandenkriminalite4t ganzer ausle4ndischer Familienclans, vom Sozialbetrug bis hin zum Verfall von Moral und Werten. All diese Themen waren in der Vergangeheit in dieser Form
    und Qualite4t nie ein rein deutsches Problem. Und all diese Dinge geschehen weiterhin und sie geschehen hier bei uns. Und all das nur, weil die f6ffentliche Meinung oder die berechtigten c4ngste
    eines Grodfteils der etablierten Bevf6lkerung niemanden innerhalb der etablierten Parteien interessiert hat.In was ffcr einer Art Demokratie wir leben, zeigt alleine schon die Tatsache, dass
    Menschen, die die Probleme in unserem Land offen ansprechen und Vere4nderungen anstreben, als Populisten oder Nazis bezeichnet werden. Das ist halt einfach, aber vf6llig fcberzogen. Ich liebe mein
    Land. Noch mehr, seit ich selbst ffcr le4ngere Zeit im europe4ischen Ausland gelebt habe. Deutschland ist meine Heimat und darauf bin ich stolz. Und jeder der so denkt, sollte alles daran, setzen
    Schaden von seinem Land abzuwenden. Vor allem dann, wenn es unsere sogenannten Volksvertreter sogar schwf6ren, aber nicht tun. Was ffcr eine Politikerkaste ist da herangewachsen? Wo sind all die
    Persf6nlichkeiten geblieben, wie Helmut Schmidt oder Willy Brandt? Wir kf6nnen nur hoffen das die Menschen verstehen werden, was es heidft fcber sich selbst zu bestimmen. Ein Blick in die Schweiz
    genfcgt. In diesem Sinne hoffe und wfcnsche ich mir, das die Partei DIE FREIHEIT erfolgreich die gesteckten Ziele erreicht.