Schock-Prügel-Video: "Tätern droht nicht einmal Geldstrafe"

14.11.2016 "Dieses Video ist schrecklich, ich war erschüttert", sah auch einer der besten Anwälte Wiens, Dr. Alfred Boran, das Prügel- Video von der U- Bahn- Station Kagran  auf krone.at. Die 16- jährigen Mädchen und der 16- jährige tschetschenische Flüchtling, der am Ende des Videos am brutalsten zuschlug, werden aber kaum härtere Strafen zu befürchten haben, meint Dr. Boran im "Krone"- Gespräch.

 

"Die Sache ist klar: Das Gericht wird keinesfalls eine Haftstrafe aussprechen. Und für eine Geldstrafe sind die Tatverdächtigen zu jung - außerdem hätten sie auch gar kein Einkommen, mit dem sie diese bezahlen könnten." Fazit: Es drohen den grausamen Prügel- Teenagern "maximal einige Sozialarbeitsstunden", kritisiert Dr. Boran.

Staranwalt Dr. Alfred Boran Foto: Klemens Groh

Und er macht aus seiner Meinung über die österreichische Rechtssprechung kein Geheimnis: "Wenn jemand falsch parkt und diese Verwaltungsstrafen nicht bezahlt, ist der Gesetzgeber strenger." Auch wenn das junge Opfer der Prügel- Bande über seinen Anwalt Schmerzengeld aufgrund der erlittenen psychischen Belastungen einfordert, stehen die Chancen für das Mädchen keinesfalls gut: Die Täter könnten vermutlich zu maximal 1500 Euro Schmerzensgeld verurteilt werden, allerdings wäre auch dann wiederum fraglich, ob sie diesen Betrag überhaupt aufbringen könnten.

 

Ursprünglich erschienen auf: krone.at

 

Wenn du einen Kommentar hinterlassen, aber deine Mail Adresse nicht angeben möchtest, gib xy@yahoo.com oder dergleichen an.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.