Rekord: Obama ließ 26.000 US- Bomben abwerfen

15.01.2017 Der Friedensnobelpreisträger und bald schon nicht mehr amtierende US- Präsident Barack Obama hat dazu beigetragen, dass im Vorjahr in sieben Ländern US- Bomben abgeworfen wurden - und das mit einer neuen Rekordzahl für die USA. 26.171 schätzt man bei der Denkfabrik "Council on Foreign Relations" (CFR) - also im Schnitt täglich 72 Bomben oder drei pro Stunde!

 

Laut CFR bedeute dies einen Anstieg um 3027 Bomben beziehungsweise mehr als 13 Prozent im Vergleich zu 2015. Das US- Nachrichtenmagazin "McClatchy DC" berichtete diese Woche, dass die Vereinigten Staaten mit 24.287 Stück für insgesamt 79 Prozent der Bombenabwürfe über Syrien und dem Irak der US- geführten sogenannten Anti- IS- Koalition verantwortlich zeichnen - 12.192 davon in Syrien, 12.095 im Irak.

 

Fast 6000 US- Luftschläge auf IS- Ziele  

 

Die USA flogen im Vorjahr 5904 der insgesamt 7473 Luftschläge der Koalition, die Objekte der Terrormiliz Islamischer Staat im Rahmen der Operation "Inherent Resolve" als Ziel hatten. In Afghanistan waren es immerhin noch 1337 Stück abgeworfene US- Bomben, in Libyen 496, im Jemen 34, in Somalia 14 und in Pakistan 3.

US- Bomben töteten auch Zivilisten  

 

Laut "MCClathcy DC" könne man getrost davon ausgehen, dass die US- Bomben dabei nicht nur militärische Ziele vernichteten, sondern auch mehr als genug zivile Einrichtungen. Selbst die "intelligenten Bomben" hätten oft genug ihr eigentliches Ziel verfehlt. Anfang Dezember hatte die US- geführte Koalition eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der sie zugab, im Laufe ihrer Operationen 173 Zivilisten getötet zu haben.

 

Zahl der abgeworfenen Bomben könnte noch höher sein  

 

Wie der US- Experte für Außenpolitik und nationale Sicherheit, Micah Zenko, gegenüber CFR berichtete, könnte die Gesamtzahl der abgeworfenen Bomben jedoch noch unter dem realen Kennwert liegen. Für ihn seien die Statistiken nur in Bezug auf Einsätze in Pakistan, Jemen, Somalia und Libyen zuverlässig. Darüber hinaus können bei einem Luftangriff gleich mehrere Bomben abgeworfen worden sein.

 

Am 20. Jänner endet die Amtszeit von Obama. Im Hinblick auf das Militär konzentrierte er sich darauf, die Zahl der amerikanischen Soldaten in Auslandseinsätzen zu reduzieren, mit der Ausnahme von Afghanistan. Außerdem unterstütze er militärische Partner und veranlasste eine massive Zahl von Luftschlägen.

 

IS startete Großangriff in Syrien  

 

Der IS hat unterdessen am Samstag in Syrien nach Angaben oppositionsnaher Beobachter ihre schwersten Angriffe seit Monaten auf die strategisch wichtige Stadt Deir al- Sor unternommen. Bei mindestens sechs großen Explosionen seien Dutzende Zivilisten und Angehörige der Regierungsarmee getötet worden, berichtete die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Syrien. Es soll zu heftigen Gefechten zwischen Regierungssoldaten und Islamisten gekommen sein.

 

Der IS kontrolliert weite Teile der Stadt und belagert den Rest seit fast zwei Jahren. Innerhalb des Belagerungsrings harren rund 200.000 Menschen aus. Die syrische Regierung und ihre russischen Verbündeten werfen zu ihrer Versorgung immer wieder Hilfslieferungen aus der Luft ab. Deir al- Sor nahe der irakischen Grenze ist besonders heftig umkämpft, weil es die Islamistenhochburg al- Rakka mit Gebieten im Irak verbindet, die ebenfalls vom IS kontrolliert werden.

 

Syrien- Friedensgespräche gehen weiter  

 

Bezüglich Syrien und dem angestrebten Nahost- Friedensprozess wollen die EU- Außenminister, darunter Österreichs Ressortchef Sebastian Kurz, am Montag in Brüssel beraten. Die Diskussion findet nur wenige Tage vor dem Amtsantritt des künftigen US- Präsidenten Donald Trump statt.  Bei Syrien geht es um die Gespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana, die am 23. Jänner beginnen sollen. Sie werden von Russland, der Türkei und dem Iran vermittelt. Derzeit ist aber noch offen, wer noch daran teilnehmen wird. Die eigentlichen Syrien- Gespräche sollen erst Anfang Februar beginnen.

 

Ursprünglich erschienen auf: krone.at

 

Wenn du einen Kommentar hinterlassen, aber deine Mail Adresse nicht angeben möchtest, gib xy@yahoo.com oder dergleichen an.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.