Sechs MiG- 29 geschenkt: Putin rüstet Serbien auf

28.03.2017 Serbien wird laut Aleksandar Vucic "innerhalb der nächsten Tage und Wochen" von Russland sechs hochmoderne Kampfflugzeuge vom Typ MiG- 29 erhalten. Der serbische Premierminister, der am Montag den russischen Präsidenten Wladimir Putin besucht hatte, bestätigte außerdem, dass es sich dabei um "ein Geschenk" aus Moskau handelt. Berichtet die Krone in ihrer Onlineausgabe.

 

Demnach scheint Putin in Geberlaune zu sein, denn er rüstet Serbien offenbar auch mit 20 Panzern sowie mit 30 gepanzerten Patrouillenfahrzeugen aus - ebenfalls geschenkt! Im Gegensatz zu den MiG- 29, die nach ihrer Lieferung adaptiert werden und noch vor Jahresende zum Einsatz kommen, wurden keine Angaben zum Lieferdatum gemacht.

Massive Entlastung für serbisches Budget

 

Die Geschenke aus Russland entlasten das serbische Budget massiv und dürften dem sich im Wahlkampf befindlichen - am Sonntag stehen in Serbien Präsidentenwahlen an - Vucic in seiner Heimat Auftrieb verleihen. Zum Vergleich: Österreich musste für 15 Eurofighter noch fast zwei Milliarden Euro hinblättern, die an dem Deal beteiligten Politiker stehen noch heute massiv in der Kritik, es gibt einen parlamentarischen U- Ausschuss. 

Großzügige "Spende" Russlands an Serbien

 

Dem serbischen Verteidigungsministerium zufolge war mit den Russen für die Kampfflugzeuge ursprünglich ein Kaufpreis von rund 48 Millionen Euro pro Stück ausverhandelt worden. Dieser halbierte sich später auf die Hälfte, ehe man sie nun als "Spende" entgegennehmen darf.

 

Es handelt sich in Serbien um die erste Beschaffung von Kampfflugzeugen seit 25 Jahren. Der EU- Beitrittskandidat Serbien hatte sich Ende 2005 zur militärischen Neutralität verpflichtet. Belgrad lehnt es nach wie vor ab, sich den EU- Sanktionen gegen Moskau anzuschließen und ist auch gegen einen Beitritt zur NATO.

 

Putin wünscht Vucic viel Erfolg für die Wahl

 

Premier Vucic gilt für die Präsidentenwahl als klarer Favorit, der Besuch in Moskau und die Geschenke aus Russland dürften seine Ausgangslage weiter stärken. Laut Belgrader Medienberichten wünschte Putin beim Besuch Vucics in Moskau den "aktuellen serbischen Behörden" viel Erfolg für die Wahl.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.